logotype

Dann konnten endlich die ersten vorsichtigen Fahrten beginnen. Vorsichtig, weil der neue Zylinder sich erst einmal an seinen Platz gewöhnen sollte. Aber zu meiner Freude konnte ich schon nach kurzer Zeit feststellen, dass sich die Arbeit bisher echt gelohnt hatte. Vielleicht auch, weil ich die Kette erneuert und das vordere Ritzel ausgetauscht hatte -vorher waren es zwei Zähne zu viel-, spürte man, dass Udo jetzt echt vorwärts wollte!

Aber dann ging nichts mehr. Es ging kein Gang mehr rein, und auch keiner mehr raus. Nicht das erste und auch nicht das letzte Mal schob ich die Duo quer durch Schreckenberg nach Hause in die Garage.

Nachdem das Öl wieder einmal abgelassen war und der Kupplungsdeckel abgenommen war, fand ich das Problem doch recht schnell: Die alte, fehlende Spannplatte fehlte doch nicht wirklich. Sie hatte sich unter der Blattfeder verkeilt und deshalb konnte ich nicht mehr schalten. Wo ich schon einmal dabei war, wurden die fehlenden Kugeln ersetzt, die Blattfeder zerbrochen und ebenfalls ersetzt.. die Gänge schalteten nach einer erneuten Einstellung wieder sauber durch.

Wie die Lagerscheibe, der Kugelring, die Schaltscheibe und die Blattfeder zusammengehören, ist in dem Buch "Simson - Roller Schwalbe" von Erhard Werner klasse beschrieben. Das Buch wird unter Simson-Fans liebevoll einfach nur "DAS BUCH" genannt. Es hilft wirklich in vielen, den meisten Fällen, enorm weiter.

 

 

 

Von vorne betrachtet sah die Duo so aus:

Eigentlich ja ganz nett, aber 3 Dinge störten mich zu diesem Zeitpunkt.

1. Der Scheibenwischer fehlte. Und wurde nach langem hin- und herüberlegen bestellt. Ich glaube, bei einem Händler für Baumaschinen, wenn ich mich richtig erinnere.

2. Jeweils links und rechts oben an den Frontblechen waren eigentlich Aluminiumzierblenden angebracht. So ca. 25cm lang und 2,5cm breit, schätze ich. Die Falz wurde so verdeckt. Das hatte lediglich optische Gründe, eine Funktion darüber hinaus haben diese Dinger nicht, denn die Frontbleche sind eh aus Alu und rosten so auch an dieser Stelle nicht - abgedeckt oder nicht. Nach einiger Zeit im Netz war mir aber klar, dass mir das nicht 30€(!) wert war, denn drunter bekam man diese Dinger nicht. Die Devise lautete: Abwarten und Tee trinken (und dabei immer mal wieder die Augen offenhalten und nach den Alu-Zierleisten gucken).

3. Die gelben Reflektoren gehörten so auf gar keinen Fall an die Duo. Dort waren ursprünglich Begrenzungsleuchten in weiß angebracht. Von vorne im Dunkeln betrachtet, sieht es ziemlich verrückt aus, wenn man einer Duo begegnet. Drei Lichter so nah beieinander - wo sieht man so etwas schon? Also in der Bucht ein Set ersteigert und eingebaut.

Jetzt ist es Zeit für ein Geständnis:

Von Anfang an war mir klar, dass der komplette Kabelbaum ein totaler Chaoshaufen ist. Fast nur schwarze Kabel, viele Anschlüsse am Zündschloss nicht belegt, Lüsterklemmen an zu vielen Stellen, etc..

Aber ich habe mich nicht ran gewagt, weil ich nun wirklich keine Ahnung von Elektrik habe und ich mich jedes Mal an meine Schulzeit erinnerte, wenn ich versuchte, mich in das Thema einzulesen. Also machte ich stets folgendes:

   

Fotos. Von jedem Verbinder, jedem Kabelschuh und jeder Lüsterklemme, die ich irgendwie verändert oder abgezogen habe. Am besten vorher und nachher. Irgendwann würde die Zeit kommen. Aber nicht heute! :)

Dementsprechend dürftig wurden auch die zwei Begrenzungsleuchten von mir verkabelt. Und funktionierten auch dementsprechend.. *räusper*

 

 

 

Wenn es draußen schneit und kalt ist, schrauben nur die ganz Harten an ihrem Moped. Also ich nich´!

Außerdem ist unsere Tochter Ida am 17.Januar geboren und lässt uns die Welt drumherum vergessen.

Trotzdem bekomme ich im Februar von meiner Frau zwei originale Duo-Rückleuchten geschenkt. Und dass, wo eigentlich sie in diesem Monat Geburtstag hat..

Außerdem schieße ich bei den Kleinanzeigen zwei originale Blinker. Das wird ein gutes Frühjahr :)

Hier sind die alten Rückleuchten (glaube von `nem Trabant) und die alten Blinker (keine Ahnung wo die eigentlich drangehören) noch zu sehen:

Zu sehen ist auf dem Foto auch das gut erhaltene Verdeck. Ob das wirklich original ist, kann ich nicht sagen, aber verbastelt oder gerissen ist es nicht. Sogar die Scheiben sind noch durchsichtig und nicht blind.

 

 

 

Das Wetter wurde besser und das Kribbeln in den Füßen auch. Also wieder raus in die freie Wildbahn mit dem Möp!

Erste Ausfahrten nach den üblichen Einstellarbeiten und Reinigungsarbeiten an z.B. Zündkerze und Vergaser konnten beginnen! Das schönste an einer Duo-Tour ist eigentlich, dass man bei der wahnsinnigen Geschwindigkeit schön viel Zeit zum schauen hat. Und dann fällt einem auch solch ein Sonnenuntergang auf:

Mit kleinem Köfferchen (darin ist das Verdeck). Dass ich das Ding mit dem Heckblech verschraubt habe, habe ich mittlerweile bitter bereut - egal.

 

 

 

... dann wird es Zeit für ein paar neue Gummischeiben und Lager.

Ein kleiner Wehrmutstropfen war das Klappern und Vibrieren zwar schon immer, aber richtig ärgerlich wurde es für mich im Frühjahr. Der Blinker direkt neben mir ratterte wie ein Maschinengewehr, das Motorblech, was meine Beine vor der Hitze schützen soll, vibriert mir die Hose vom Bein. Zusätzlich war das Fahrgefühl bei über 45km/h doch recht wacklig. Lange Rede, kurzer Sinn, man merkte doch recht deutlich, dass sich lange niemand mehr Gedanken um die Lagerung des Möpps gemacht hatte.

Also wurde wieder das Internet befragt und entsprechende Teile bestellt. Eingebaut wurden diese allerdings noch lange nicht, aber das wusste ich bei der Bestellung noch nicht..

 

 

 

2017  www.heerlichedinge.de  globbers joomla templates